Moin Mitstreiter, hier kannst du dich anmelden und Informationen im internen Bereich einsehen. Wenn du nicht registriert bist, melde dich bitte bei Sport(a)tsv-schilksee.de.

   
Kopf Segeln Jugend
Jugendsegeln
   
   

In der Sitzung des Ortsbeirates Schilksee am 14.9.16 berichtete Stadtrat Stöcken u.a. zum Sachstand der Schwimmhalle Schilksee.  Seit Jahren ist bekannt, dass hier ein erheblicher Sanierungsbedarf besteht – von den Betonfundamenten über die Schwimmhallentechnik bis hin zur Lüftung. Aktuell bezifferte Stöcken den Mittelbedarf für die Sanierung auf ca. 4 Millionen Euro.

Nach der Olympia-Absage stehen nun erhoffte Fördermittel dafür nicht zur Verfügung. Aus eigenen  Haushaltsmitteln will die Stadt Kiel die Sanierung nicht finanzieren.  Die Schwimmhalle soll nun laufend so „ertüchtigt“ werden, dass sie mindestens bis Ende 2017 in Betrieb bleiben kann – bis das neue „Hörnbad“ eröffnet wird. Was danach passiert bleibt unklar. „Die Schwimmhalle wird nicht aus Schilksee verschwinden, das kann ich mir nicht vorstellen“ äußerte Stöcken. Einen konkreten Plan zur Erhaltung der Schwimmhalle konnte er indes nicht präsentieren. Man untersuche noch, ob eine Sanierung der Schwimmhalle auch „Stück für Stück“ aus laufenden Haushaltsmitteln möglich wäre. Daneben bliebe noch die Hoffnung auf „sich öffnende“ Fördertöpfe.

Gleichzeitig kündigte Stadtrat Stöcken weitere Fördermittel in Millionenhöhe für den Segelsport in Schilksee an. Dazu gehören 2 Millionen Landesförderung für die Austragung von Regatten. Außerdem gefördert wird das Leistungszentrum des Deutschen Segler Verbandes im Olympiazentrum u. a.  durch  Ausbau der Bootshalle Nord sowie das „Haus der Athleten“.

Auch vor zwei Jahren gab es schon Aussagen von Stadtrat Stöcken zur Schwimmhalle Schilksee. Nachzulesen sind sie in einem Artikel  der Kieler Nachrichten unter folgendem Link:

http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-aus-Kiel/Schwimmhalle-Kiel-Schilksee-Stadt-will-ab-2017-investieren

   

Segeln